Therapeutisches Reiten

Therapeutisches Reiten – Definition

Therapeutisches Reiten meint eine Therapieform, die mit bzw. auf dem Pferd durchgeführt wird. Anders als gewöhnlicher Reitunterricht zielt Therapeutisches Reiten nicht auf die reiterliche Ausbildung, sondern auf die Förderung der körperlichen, psychischen und sozialen Entwicklung.Therapeutisches Reiten auf dem Hof Cankuna in Dortmund.

Grundsätzlich kann Therapeutisches Reiten in drei verschiedene Bereiche untergliedert werden: Heilpädagogisches Reiten, Heilpädagogisches Voltigieren und Hippotherapie.

Die Bezeichnung “Therapeutisches Reiten” wird sowohl im psychologischen als auch im medizinischen Sinne verwendet. Während “psychologisch” sich hier auf eine Therapie, von Ärzten, Sozialarbeitern und Psychologen erfolgende Behandlungen pathologischen Verhaltens und Erlebens bezieht, steht “Medizin” diesbezüglich für eine Heilbehandlung, somatische Krankheiten, körperliche Eingriffe und Ähnliches. Damit stellt auch der Begriff “Therapeutisches Reiten” den Bezug zu einer Therapieform her, die an vorhandenen Defiziten ansetzt, diese zu kompensieren versucht und darauf abzielt, krankmachende Ergebnisse einer Fehlentwicklung sowie erlittene Traumata zu korrigieren. Da die Reittherapie auf dem Hof Cankuna in Dortmund nahe Lünen (Ruhrgebiet) keine defizitorientierte Therapie darstellt, haben wir bewusst die Begriffe Reittherapie, Heilpädagogisches Reiten/Reitunterricht und Heilpädagogische Arbeit mit dem Pferd gewählt. Die Reittherapie ist der psychologischen Therapie bzw. Behandlung unterzuordnen.

Was bewirkt Therapeutisches Reiten?

Therapeutisches Reiten ermöglicht eine individuelle, ganzheitliche Förderung des Menschen. Bereits der Umgang mit den Therapiepferden schafft neue Erfahrungsfelder und wirkt sich positiv auf die Teilnehmer aus: Das Selbstbewusstsein bzw. das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten können gestärkt und die Lebensfreude damit insgesamt erhöht werden.

Therapeutisches Reiten in Dortmund auf dem Hof Cankuna, für Kinder und Erwachsene.

Indem sich die rhythmischen Bewegungsimpulse des Pferdes (ca. 100 pro Minute) auf die darauf sitzende, liegende oder stehende Person übertragen, wird dessen gesamter Wahrnehmungsapparat angesprochen und sensibilisiert. Auf diese Weise werden das Körpergefühl trainiert, Bewegungsabläufe verbessert und das Gleichgewicht sowie die Koordinationsfähigkeit geschult.

Therapeutisches Reiten, also der Kontakt und die Arbeit mit dem Pferd, trägt folglich zu einer wünschenswerten Entwicklung der Wahrnehmung, der Motorik und des Verhaltens bei. Die Teilnehmer lernen einerseits, selbstbewusst zu agieren, Vertrauen zu Menschen/Tieren aufzubauen und Verantwortung zu übernehmen. Andererseits erleben sie ihren Körper auf eine völlig neuartige Weise, nehmen sich selbst bewusst wahr und werden in ihrer körperlichen Entwicklung gefördert.

Für wen ist Therapeutisches Reiten empfehlenswert?

Therapeutisches Reiten richtet sich an alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mit Entwicklungsstörungen im körperlichen, psychischen und/oder sozialen Bereich sowie an alle Menschen mit geistigen und/oder körperlichen Behinderungen. Auch viele lernbehinderte, verhaltensauffällige Personen und unter neurologischen Erkrankungen leidende Menschen können durch eine Therapie mit dem Pferd beispielhafte Erfolge erzielen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.